Der prinzipielle Fuganger

Die Grostadter beeilen sich ewig irgendwohin. Seit dem Morgen – auf Die Arbeit, dem Abend – sich zu erholen, auf abgabe- – fort aus Der Metropole. Und da Das Auto schon hunDert Jahre wie aufgehort hat, Luxus zu sein, Die Burger mit Der Freude eignen Das Fahren an. Millionen Pferdestarken auf den Wegen und Die mehrkilometrischen Staus haben sich ins gewohnliche Detail Der urbanen Landschaft seit langem verwandelt. BesonDers ist es in Der Hauptstadt bemerkenswert.

Wohl, auf dem Hintergrund motorisirowannych Der Bewohner Moskaus werde ich von einem solchen Wilden gesehen, weil ich zur aussterbenden Art Der prinzipiellen Fuganger-maschinofobow gehore. Das heit vertraue ich den zwei an, ich reie nicht, Die zauberhafte Karte Der Kategorie zu bekommen und ich erdenke ihm allerlei Rechtfertigungen.

Wir werden damit beginnen, was in unserer Stadt nur in Der spaten Nacht oDer dem fruhen Morgen schnell konnen, bis zum Bestimmungsort auf vier RaDern fahren. Zur ubrigen Zeit muss man in den Pfropfen an jeDer Ecke stehen. Naturlich, Die erfahrenen Autofahrer verstehen zu solchen Momenten geschwacht zu werden und, Das Vergnugen zu bekommen: Die Musik zu horen, ein wenig zu rauchen, auf Der Teekannen beschimpft zu werden, Die gestern Die Rechte gekauft haben. Aber fur den Menschen ungeduldig gibt es keine Folter furchtbarer, als Die ganze Stunde, nach dem uberfluteten Quartal zu kriechen, und dann noch ebensoviel, Die Stelle fur den Parkplatz zu suchen.

Und uberhaupt, heute in den Straen jeDer zweiter – Der potentielle MorDer. Die Romantiker vom groen Weg selbst wenn nicht pokaletschat, so werden Die Nerven schaffen zu rutteln. Fester halt sich am Kringel, Der Fahrer: Die Bandiger Der mechanischen Untiere klettern auf rot immer wieDer, manovrieren in Der am meisten unvorsatzlichen Weise und beschneiden sasewawschichsja Die Konkurrenten – gerade schekspirowskije Die Leidenschaften.

Und gib Der Gott Die Panne nicht! Wenn du in Der Strae des Menschen, Der in den Verkehrsunfalle zufriedenstellte siehst, bedauerst du den armen Schlucker erzwungen, selbst wenn jener vom leichten Schreck und den Kratzern auf Der Stostange fertiggestellt wurde. Er sitzt, getotet vom Kummer, und vor seinem erstarrten Blick rennen Die BilDer Der nachsten Zukunft voruber: Die Verkehrspolizei, Die Versicherung, Die Nervositat… Eine unvorsichtige Bewegung irgendwelchen (Das Adjektiv wahlen Sie selbst) den Autoraser aus, und Der ganze Tag ist verloren, und Das Lieblingsmittel Der Fortbewegung hat sich in den Haufen des Altmetalls verwandelt. Auf dem Fuweg ist es irgendwie ruhiger!

Periodisch ist dem Wagen Die Sorge des Mechanikers notig. Wobei, wenn Sie Das Ungluck hatten, sich mit dem Erzeugnis Der einheimischen Autoindustrie zu verbinden, ist es fur Die Reparatur sogar in Die Panne, zu geraten nicht obligatorisch. In Der Garage fallt man dnewat und ubernachten. Naturlich, es kommen Die Menschen vor, Die vom Brot nicht futtere, gestatte zu ordnen und, von neuem Die muden Schigulis zu sammeln. Aber fur den Faulenzer ahnlich mir sogar Die elementare Reparatur – Die ununterbrochene Qual, und den Verkehr mit dem Meister im Autoservice – Das zweifelhafte Vergnugen.

Auf Die Schultern des Autobesitzers fallt Der Haufen Der kleinen Pflichten um: in den Nachten vom Piepsen Der Signalisierung aufzuwachen; Das eiserne Tier vom standig teuer werdenden Benzin, und Der langfingerigen Reiseinspektoren – Die Geschenke zu futtern; zu reinigen und den Autoskooter zu flicken, wenn, Der Gott nicht bringe, Die Vogel haben Die glanzende Karosserie oDer Der Bub nazarapali vom Nagel Das unanstandige Wort entweiht. Und wo danach, Die Zeit auf Das normale Leben zu finden