Diabetisch polinejropatija

Bei den Patientinnen vom Diabetes meistens diagnostizieren distalnuju sensomotornuju polinejropatiju, bei der die empfindlichen Nerven (hauptsachlich lang), gehend zu den Handen und den Fuen zuerst beruhrt werden. Die ersten Symptome polinejropatii entstehen in der Regel gerade in den Fuen, und fur die Entwicklung polinejropatii in den Handen ist es mehr Zeit erforderlich. Mit der Zeit gehoren zum pathologischen Prozess auch die kleinen nervosen Fasern.

Die Symptome der Niederlage der kleinen nervosen Fasern:

  • Das Gefuhl des Brennens oder pokalywanija in den Handen und den Beinen;
  • Der Verlust der Sensibilitat der Haut zur Temperatur;
  • Die nachtlichen Schmerzen;
  • onemenije in den Gliedmaen;
  • Das Gefuhl sjabkosti in den Gliedmaen;
  • Die Odeme der Fue;
  • Die Trockenheit und die Abschuppung der Haut der Gliedmaen;
  • Die erhohte Feuchtigkeit der Fue;
  • Die Rotung der Haut der Fue;
  • Das Vorhandensein der Knochenschwielen, die die Wunden und die Geschwure auf den Fuen nicht zuheilen.

Die Symptome der Niederlage der groen nervosen Fasern:

  • Die erhohte Sensibilitat der Haut der Gliedmaen;
  • Der Verlust des Gleichgewichtes;
  • Die pathologischen Veranderungen in den Gelenke;
  • Die Unempfindlichkeit zu den Bewegungen der Finger.

Bei der Beschadigung der empfindlichen Nerven geschieht der volle oder Teilverlust der Sensibilitat in den Gliedmaen. Der Mensch erprobt den Schmerz bei den Schnitten, den Wunden, die Brandwunden nicht. Im Endeffekt konnen die Geschwure entstehen. Wenn in diese Geschwure die Infektion durchdringen wird, es kann die Ansteckung und das Gangran entstehen. In diesem Fall wird ein einziger Ausgang die Amputation des Teiles der getroffenen Gliedmae. Wenn Sie bemerkt haben, dass die Haut auf den Beinen die Sensibilitat verloren hat, muss man an den Arzt eilig behandeln. Beim ahnlichen Symptom ist es sehr wichtig, die tagliche Besichtigung der Fue durchzufuhren, wobei nachprufen es muss nicht nur die Seitenteile der Fue, sondern auch der Ferse, sowie die Abstande zwischen den Fingern.

Bei der Niederlage der kleinen nervosen Fasern bei den Patientinnen entstehen die Schmerzen in den Gliedmaen verschiedenen Charakters oft. Sie konnen jammernd, stumpf, pokalywajuschtschimi, ziehend sein. In der Nacht steigern sich die Schmerzempfindungen. Die Schmerzen bei nejropatii entstehen am Anfang der Behandlung des Diabetes manchmal. Wenn der Zucker im Blut normal wird, gehen die Schmerzen gewohnlich verloren, obwohl die ubrigen Symptome nejropatii mehr eine lange Zeit erhalten bleiben konnen. Wenn der Zucker hoch nach wie vor bleibt, und gehen die Schmerzen verloren, zeugt es vom Fortschreiten nejropatii.

Bei der umfangreichen Niederlage der empfindlichen Nerven konnen die Patientinnen den Temperaturruckgang der Gliedmaen empfinden. Wenn die kleinen Fasern getroffen sind, so kann der Mensch aufhoren kalt zu unterscheiden und ist heiss, was das Risiko obmoroscheni und der Brandwunden erhoht. Jedoch ist am meisten verbreitet (und oft und einzig) dem Symptom polinejropatii das Gefuhl onemenija in den Gliedmaen.

Bei der Niederlage der groen nervosen Fasern fuhlt der Mensch die Bewegungen der Finger, sowie der Beruhrung nicht. Auerdem konnen die Probleme mit dem Gleichgewicht entstehen, die wie die Unmoglichkeit oft beschrieben werden zu verstehen, wo sich die Beine befinden, wenn ich gehe». Die ernstesten Schwierigkeiten entstehen bei der Umstellung in der Dunkelheit.

Wenn die motorischen Nerven erstaunt sind, magerndie Muskeln der Gliedmaen und slabnutab, entstehen jedoch solche Symptome nicht sofort.

Die Diagnostik

Diagnostizieren polinejropatiju aufgrund der Klagen des Kranken, jedoch bedeutet sogar die Abwesenheit der Klagen nicht, dass die Patientin von der Zuckerkrankheit polinejropatii nicht hat. Die Arzte wissen, dass oft polinejropatija asymptomatisch verlauft, deshalb fur die Einschatzung des Zustandes der peripherischen Nerven werden die zusatzlichen Methoden der Forschung durchgefuhrt. Zum Beispiel, fur die Aufspurung asymptomatisch polinejropatii verwenden elektromiografiju und die quantitative Sensorprufung. Die zweite Methode wird immer mehr popular in der ganzen Welt, da genau erlaubt, den Zustand der empfindlichen Nerven unter Berucksichtigung der individuellen Besonderheiten krank (des Alters, der Masse des Korpers und der ubrigen Parameter zu bestimmen).

Bei den Patientinnen vom Diabetes entsteht die naturliche Frage: wie man fur die Aufspurung polinejropatii oft nachgepruft werden muss Wenn sich der Patient die Symptome nejropatii nicht beklagt, fuhren die Uberprufung einmal pro Jahr, und bei Vorhandensein von den Klagen und den Symptomen – 1 einmal pro ein halbes Jahr durch. Die regelmaigen Uberprufungen werden fur die Aufspurung der Erkrankung auf dem fruhen Stadium und der Auslese der adaquaten Behandlung durchgefuhrt.

Die Behandlung diabetisch polinejropatii

Es ist notig zu bemerken, dass es fur die erfolgreiche Behandlung polinejropatii sehr wichtig ist, das Niveau des Zuckers im Blut auf dem normalen Niveau festzuhalten, obwohl es nicht garantiert, dass sich die Erkrankung nicht entwickeln wird, es existieren auch andere Risikofaktoren doch: das Alter, das Rauchen, den Alkohol, die Verfettung, das Dienstalter des Diabetes.

Bei diabetisch ist es polinejropatii sehr wichtig regelmaig, die Fue anzuschauen und, die moglichen Beschadigungen der Haut der Fue zu verhindern. Dazu muss man nur die bequemen Schuhe tragen, das Gehen nach dem Fuboden barfu vermeiden, und bei Vorhandensein von den Beschadigungen der Haut, (sogar der Schwielen), an den Arzt zu behandeln oder, die Praparate zu verwenden, die der Arzt im Falle der Beschadigungen, der Verletzungen oder der Schnitte verordnet hat. Die trockene Haut der Gliedmaen muss man von den speziellen Cremes bearbeiten.

Bei den ersten Symptomen ist notig es polinejropatii an den Arzt fur die Durchfuhrung der komplexen Uberprufung zu behandeln. Sie sollen wissen, dass die getroffenen nervosen Fasern nicht wieder hergestellt werden konnen, deshalb es ist sehr wichtig rechtzeitig, die Diagnostik durchzufuhren und, die Behandlung zu beginnen.