Die ersten Merkmale der Zuckerkrankheit

Von den ersten Symptomen, die selbst die Patientin aufdecken kann, meistens werden:

  • Die Trockenheit im Mund, der standige Durst (polidipsija);
  • Haufig und reichlich motscheispuskanije (poliurija).

Diese Symptome des Diabetes sind vom erhohten Niveau des Zuckers im Blut bedingt. Der Organismus, versuchend, seinen Inhalt zur Norm zu bringen, beginnt, den Uberfluss der Glukose mit dem Urin herauszufuhren, dass auch zu verstarkt motscheispuskaniju bringt, und der entstehende dabei Verlust der Flussigkeit ruft das standige Gefuhl des Durstes, die Trockenheit der Schleimhaute herbei.

Noch ein Merkmal des anfangenden Diabetes – die standige Empfindung der Schwache, die Mudigkeit, die Senkung der Arbeitsfahigkeit. Es ist davon bedingt, dass im Stoff des Organismus, einschlielich ins Gehirn, ungenugend der Auffullung ihrer Energiebedarfe die Zahl der Glukose handelt.

Sehr oft findet sich die Zuckerkrankheit bei den Patientinnen zum ersten Mal, die sich an den Arzt anlasslich des standigen und qualvollen Juckens der Haut und der Schleimhaute behandeln. Er entsteht deswegen, dass die groe Menge des Zuckers im Blut auf die kleinen Kapillaren und die nervosen Abschlusse der Haut zerstorend einwirkt. Jedoch kann man dieses Symptom als das erste Merkmal des Diabetes kaum nennen, da polidipsija und poliurija dem Erscheinen des Juckens in der Regel vorangehen. Aber wer ist aus den Patientinnen wenig, die nicht bis uber die sich entwickelnde schreckliche Erkrankung verdachtigen, beachtet sie…

Noch von einem Merkmal, zulassend, die Erkrankung zu verdachtigen, ist der bedeutende Verlust des Gewichts auf dem Hintergrund normal oder sogar des wesentlich erhohten Appetites, einer vollwertigen Ernahrung. Dieses Symptom ist fur den Diabetes des 1. Typs charakteristischer. Bei den Patientinnen vom Diabetes des 2. Typs ist er nicht so offenbar geauert, und wird gewohnlich durchaus nicht unter den ersten Merkmalen der Erkrankung gezeigt.

Jedoch werden dieser Symptome nur bemerkenswert sein wenn die Krankheit ins offenbare Stadium ubergeht. Auf dem Stadium prediabeta oder des verborgenen Diabetes fehlen diese und anderen Symptome, aber die Krankheit beginnt die zerstorende Arbeit schon. Deshalb, wer in die Gruppen des Risikos nach der Zuckerkrankheit eingeht, muss man regelmaig die Uberprufung gehen und, das Gesundheitsverhalten fuhren, das alle Mae der Prophylaxe der Zuckerkrankheit vorsieht.

Die Gruppen des Risikos nach der Zuckerkrankheit

Zur Zahl der Menschen, die in die Gruppe des Risikos nach der Zuckerkrankheit eingehen, verhalten sich:

  • Habend die erbliche Geneigtheit, das heit bei wem die nachsten Verwandten (die Eltern, die Bruder oder die Schwestern) an dieser Erkrankung leiden;
  • Leidende von der Verfettung, habend das bedeutende uberflussige Gewicht;
  • Habende verschiedene Pathologien der Bauchspeiseldruse (ihre Entzundung, die Geschwulst, der Verletzung);
  • Habende verschiedene hormonale Verstoe, der Erkrankung des endokrinen Systems;
  • Unterworfen den haufigen und starken Stressen.

Die, wer sich zu einer dieser Kategorien verhalt, um so mehr haben sofort zu einigem, das erhohte Risiko der Entwicklung des Diabetes, deshalb ihnen einmal pro ein halbes Jahr muss man die komplexe Uberprufung gehen, einschlielich es ist obligatorisch, die Prufung mit gljukosnoj von der Belastung zu machen. Und bei den ersten beunruhigten Merkmalen, die entsprechende Behandlung zu beginnen und die Lebensweise zu korrigieren.