Die Grunde des Entstehens der Zuckerkrankheit

Auf den ersten Platz unter den Faktoren, die zur Zuckerkrankheit vorverfugen, man kann tapfer die Erblichkeit stellen. Das Risiko an die Zuckerkrankheit, wie es erstes, als auch des zweiten Typs, dabei hoher ist, wessen Eltern krank zu werden, die Bruder oder die Schwestern leiden an diesem Leiden. Solche genetische Geneigtheit ist notig es beim Eintritt in die Ehe und die Planung der Familie, doch laut Angaben der Forschungen, in der Familie zu berucksichtigen, wo beider Elternteils an der Zuckerkrankheit leiden, das Risiko der Entwicklung der Erkrankung beim Kind ist zu 80 % nah. Die Menschen, im Geschlecht bei denen die Zuckerkranken waren, bilden die Gruppe des Risikos nach dieser Erkrankung.

Die Verfettung – der haufige Vorganger der Zuckerkrankheit. Die Rezeptoren des Fettstoffes haben die herabgesetzte Sensibilitat zum Insulin. Sogar sperren bei der ausreichenden und uberschussigen Leistung dieses Hormons die Fettkafige seine Handlung. Hier steckt die Wahrheit der Behauptung eben dahinter, dass die Liebhaber sladenkogo an den Diabetes krank werden konnen. Nur startet nicht der Zucker diesen Prozess, und das uberschussige Gewicht an und fur sich, das unvernunftig lakomki mit eiserner Notwendigkeit zusammennehmen. In der Regel, die Verfettung tragt zur Entwicklung des Diabetes II des Typs bei. Aber ist die reichliche fettige Nahrung haufig ruft die Verstoe in der Arbeit der Bauchspeiseldruse (der Pankreatitis) herbei, auch dann erscheint auf den ersten Platz das Defizit der Leistung des Insulins (der Diabetes I des Typs).

Die Pathologien der Bauchspeiseldruse

Die Bauchspeiseldruse ist eine Fabrik, die das Insulin erzeugt. Die Verletzungen, die Geschwulst, die Entzundung — beliebige pathologische Prozesse, die die Bauchspeiseldruse treffen, werden auf der Hohe des kostbaren Hormons unbedingt gesagt werden. Fur solche Falle entwickelt sich die Zuckerkrankheit 1 Typs (insulinsawissimyj), verbunden mit der ungenugenden Leistung des Insulins.

Erfreut, was sich von der Zuckerkrankheit, wie von der Grippe oder der Leberentzundung nicht anstecken darf. Aber es sind einige Virusinfektionen ansteckend, die Startmechanismus in der Entwicklung dieser Erkrankung werden konnen. Es sind in dieser Hinsicht die Viren krasnuchi, epidemitscheskogo der Parotitis, der Leberentzundung besonders gefahrlich. Die Reihe der Eiweistrukturen dieser Viren hat den ahnlichen Bau mit den Eiweistrukturen der Kafige der Bauchspeiseldruse. Mit der Infektion kampfend, produziert der Organismus die Antikorper gegen die Viren. Aber diese Antikorper beginnen, und insulinproduzirujuschtschije die Kafige, was zur Entwicklung des Diabetes I des Typs (insulinsawissimogo fuhrt anzugreifen). Solcher Mechanismus der Entwicklung heit autoimmun- und er ist ziemlich breit verbreitet.

Andere Grunde des Entstehens des Diabetes

Nicht selten bringen zum Diabetes verschiedene hormonale Verstoe: aller schelesy im Organismus sind untereinander wie dem auch sei verbunden, das hormonale Gleichgewicht unterstutzend. Bei der Storung in einer den Eisen, nach der Kette konnen die Storungen in den Ubrigen geschehen. So kann die Zuckerkrankheit vom Versto in der Arbeit der Nebennieren, der Schilddruse provoziert sein u.a.

Die Abschwachung des Organismus spielt beim chronischen Stress, das Altern auch auf die Hand der Zuckerkrankheit.

Meistens wird die Zuckerkrankheit nicht von einem Faktor, und dem Komplex der Grunde provoziert. So vergrossern die Virusinfektionen in der Kombination mit der Erblichkeit die Chancen vielfach, an den Diabetes krank zu werden. Und der chronische Stress, pomnoschennyj auf die Verfettung, gibt «das grune Licht» diesem tuckischen Leiden auch.

Jedoch ware es fur den Fehler zu meinen, dass die Zuckerkrankheit auch sein Entstehen vorhersehbar genug studiert ist. Es existieren die Falle, wenn die Grunde der Erkrankung ungeklart bleiben. Solchen grundlosen Diabetes nennen idiopatitscheskim, und es ganz nicht die seltene Erscheinung.