Die Osseten. Also, und Die Leidenschaft!

Den ersten Osseten kennengelernt, habe ich nicht gefangen, was es uberhaupt fur Die Nationalitat solche – also, den Kaukasus irgendwelcher nachst, interessant, naturlich, also, und was Einfach sehr hat sich, wenn uber Azamas verwunDert, Dieser erste Ossete warf sich, bei jedem Treffen, sich zu umarmen.

Von Anfang an hat sich irgendwie so gebildet, Dass wir Der Freund dem Freundchen unglaublich fuhlten. Hauptsachlich, naturlich, es bestach seine Einfachheit und Die unglaubliche herzliche Bewegung entgegen. Nach irgendwelcher Zeit fing ich an, zu bemerken, Dass standig obereganije und Die bruDerliche Sorge seitens meines Freundes-Osseten nicht einfach Die Hoflichkeit, und Die Weise, wenn nicht Der Sinn, seines ossetischen Lebens ist.

Von des zweiten oDer dritten Treffens, Dass wir Die Geschwister entschieden, ist wir sdruschilis endgultig, und ich fing tatsachlich an, sich gerade dem ossetischen Leben anzuschlieen. Es hat zum Beispiel Dass Die uneigennutzige Vormundschaft uber dem Madchen wie uber Der Schwester, Die unendlichen Entschuldigungen aufgedeckt, wenn vergessen hat, in Die selbe Sekunde Das Feuerzeug, den ganzen Strau Der Werbungen, in Der ubrigen Welt ubernommen nur symbolisch auf dem ersten-zweiten WieDersehen heranzubringen, sind nicht einem meinem schonen Freund, sonDern auch allen Osseten eigen! Wohin wir kamen, in welchen Der ossetischen Gesellschaft waren, gehort zu meiner Aufgabe nur Das selbstandige Zwinkern und Die Atmung. Das Eintauchen in Die Aufmerksamkeit, Die Sorge, Die Achtung – voll.

Den ossetischen Feiertagen – Die besonDere Ehre und Das Vergnugen anwesend zu sein. Unbedingt bereiten sich Die beruhmten ossetischen Piroggen, rund, wie Die Sonne, und seine Symbolisierenden vor. Man braucht, zu bemerken, Dass in moDernem Ossetia, ungeachtet Der offiziellen orthodoxen Religion, Die heidnischen Feiertage mit nicht vom kleineren Eifer, als kirchlich durchgefuhrt wird. Deshalb und Die Namen, Die mit dem traditionellen orthodoxen AlexanDer und von Georgijami abgewechselt werden, bei Der Ossete solche – klangvoll, hell, melodisch, wie aus den Epen und den Legenden: Azamas, Alan, Batras, Kaspol, Saur, Dsera, Salina.

Von den Osseten wird Die physische, auerliche Kraft und Die Schonheit sehr geschatzt – sie betreiben hauptsachlich vom Kampf jahrelang Sport, dank wem und ohne Das Die schone physische Form im ausgezeichneten Zustand standig unterstutzen. Dem Osseten peinlich und unanstandig nicht zu verstehen fur sich selbst einzustehen, um so mehr fur noch jemanden, schwachlich, zu sein von Der Schonheit und Der ausgezeichneten Addition zu glanzen. Dabei werden alle zu Diesem Thema entzuckten Gesprache auf Der Wurzel – nicht nach Mannesart es abgeschaffen, zu loben oDer gelobt zu sein.

Die Osseten sind uberhaupt Die eigenartige Nation. Solches Gluck, welches bei mir mit den ossetischen Episoden verbunden ist, niemals ist man mich grosser wohl besuchte nicht. Den selben Azamasa zu nehmen: bei ihm soviel Die Warmen, Der Aufrichtigkeit, Der Offenheit Der Seele und kaukasisch nenapusknogo des Edelmutes im Blut, was, sich einfach unmoglich ist dafur nicht zu begeistern.

Welche Kunst bei Der Ossete! Ich sah grosser nirgends solche Tanze. Wenn Die Manner anfangen, zu tanzen ist eine gegenwartige Feier des Testosterons. Ubrig versammeln sich in eine breite Palette, und Der Haupttanzer tollwutig, mit wild, aber dem edlen Blick, wird in den furchtbaren und schonen Qualen des Tanzes gespielt. Also, und Die Leidenschaft! Es Scheint, jetzt wird er aller ringsumher oDer selbst aufflammen. Tanzt auf den Socken oDer nicht, fein aufspringend, begeht den Kreis Der Ehre.