Die Schone moorig. Das reiche Reich des Gespenstes

Ihnen gefallt Der Sumpf Und seine Bewohner Meistens in den Volksglauben und den Marchen Die Sumpfbewohnerin — Der hassliche wie Nacht Knollenblatterpilz im Schlamm. Sie — Das Gespenst, Die Teufelei und uberhaupt … brr. In den Sumpfen, nach den Legenden, nur lebt eben, Dass jede neschit: bolotnizy, chmyri, wasser-, Die Vampire. Und Die Gespenster erscheinen in Gestalt von den gektummten zottigen Alten, bose, neoprjatno Der Bekleideten. Aber wenn auch Dieser Afterreden von Der muhsamen Ladung auf Das Gewissen Der Marchenerzahler liegen werden.
Und wie anDers, doch alle mineralischen und anDeren wertvollen Stoffe im Sumpf im vollen dem lebendigen Organismus notwendigen Umfang anwesend sind. Die naturliche Befeuchtung auf Die Person, d.h. fur Die Person, von sich aus im Uberfluss. Die liebe Sonne auf den Sumpfweiten — Der haufige Gast. Und es gibt keine Faulnis dort fast uberhaupt. Und es nur Der kleine Bruchteil Der wunDerbaren Sumpfreichtumer, unter denen rasprekrasnaja Das Gespenst lebt.

Mit den Reichtumern den Sumpf hat Das Mutterchen-Natur versorgt. Die Pflanzen nisinnych Der Sumpfe ernahren sich mit den Grundwassern mit den reichen Mineralsalze des Kalziums, des Eisens, des Magnesiums… Und, zum Beispiel, konnen sfagnowyje Die Moose nur in Der saueren Umgebung gewohnlich wachsen. Unter ihren Lieblingsplatten — Die Sumpfsauren: schtschawelewaja, apfel-, uksusnaja. superpolesno! Teilweise heben sich Die Sauren von den Pflanzen heraus, ergeben sich bei Der unvollstandigen Zerlegung des organischen Stoffes teilweise. Manchmal ist Der Sauregehalt Der Bruhe Der Reitsumpfe so gro, Dass man Das Wasser obessaraschiwajetsja und ihrer ohne Kochen trinken kann.

Wenn jemand ins Gespenst gereicht werden wollte, so braucht man, vor allem Die Vorratskammern Der Sonne naher kennenzulernen, und werden sie von Der Vielfaltigkeit Der Farben und Der Geruche verwunDern. Am meisten hier Der Moose. Im Sommer glanzen sie smaragdrun-grun und zart-salat-, anDere wie Der Regenbogen von silbern raszwetok bis zu den goldenen, graulichen, blaulichen Farben. Im Sommer ist es Der Weien, und dem Herbst gelb, wein-rot, graubraun-braun und sogar Der violetten Schattierungen voll! Und auf dem Hintergrund mochowogo des Teppichs — Die hellen-flieDerfarbenen Heidekrauter, Die weien Mutzen des wilden Rosmarins, ist Die Glockenblumen podbela, Die roten Kolben belokrylnika moorig, Die sisowato-blaue Blaubeere, Die tinten-violette Heidelbeere, Die orange Sumpfbrombeere … Und Die dunkle-rote Moosbeere blass-rosowatyje! Und Die weinrote Preiselbeere!

In Die heien Sommertage des Sumpfes fullen sich von den Geruchen Der Graser und kustarnitschkow, vertreibend Das eigenartige mit den atherischen Olen gesattigte Aroma nicht nur wahrend Der Blute, sonDern auch im gewohnlichen Leben an. Das Gespenst, nicht anDers, Die leidenschaftliche Verehrerin aromoterapii.

Und Die ewige Jugend Auf dem Sumpf ist Der Zerfall Der organischen Chemie verzogert: gewahlt sfagnowym vom Moos Der Saure wie wurden Die Stoffe konservieren. Die Sumpffeuchtigkeit bremst Die Zerlegung Der absterbenden organischen Chemie. Die sfagnowyje Moose werden schlecht uberhaupt zerlegt — sie enthalten Die Antibiotika. Dass auch zu sagen, sind kosmetitschka und Die Apotheke beim Gespenst nach dem vollen Programm ausgestattet.