Die schwefelhaltigen Pfropfen

Wahlen etwas Faktoren, die das Erscheinen der Pfropfen aus dem Schwefel in den Ohrendurchgangen provozieren:

  • Die individuellen anatomischen Besonderheiten des Baus des Ohrendurchgangs (der enge oder gewundene ausserliche Gehordurchgang);
  • Die Hyperaktivitat schwefelhaltig scheles wegen der haufigen selbstandigen Sauberung der Ohren vom Schwefel (die Nutzung der wattierten Stabchen oder anderer Gegenstande);
  • Die haufige Nutzung telefonisch die Garnituren, der Kopfhorer-Tabletten, des Horapparats, das heit jener Gehorzubehore, die sich unmittelbar innerhalb des Ohres zusammennehmen;
  • Die ubermaige Wechselwirkung mit dem Wasser (der Seefahrt), den Aufenthalt im Gelande mit der erhohten Feuchtigkeit oder der bestaubten Umgebung.

Die Symptome des schwefelhaltigen Pfropfens

Es geben am meisten die verbreiteten Symptome, die sich die Patienten beklagen, die von der Bildung des Pfropfens aus dem Schwefel zeugen:

  • Schiet und tut das Ohr weh;
  • Der Effekt des gelegten Ohres nach dem Aufenthalt im Wasser;
  • autofonija (die akustische Hyperasthesie in Bezug auf die eigene Stimme);
  • Die Verschlechterung des Gehors, die Senkung der lautlichen Wahrnehmung;
  • In den Ohren larmt und es tut der Kopf weh;
  • Die emotionale Dysfunktion.

Nach otoskopii stellen sich die schwefelhaltigen Bildungen von graubraun bis zur saturierten orangen Schattierung, habend verschiedene Substation heraus. Hauptsachlich grenzt der schwefelhaltige Pfropfen dicht, zu den Wanden des ausserlichen Durchgangs stark an. Manchmal die Textur der Bildung locker, klejkowidnaja.

Wie den schwefelhaltigen Pfropfen zu entfernen

Solches Ansammeln im Ohrendurchgang fordert die obligatorische volle Entfernung. Wenn den Durchgang vollstandig nicht zu reinigen, es sind die Ruckfalle wegen der Bildung proleschnej des Gehordurchgangs moglich. Um den Pfropfen aus dem Ohr zu entfernen, werden verschiedene Weisen der Reinigung, zum Beispiel, verwendet:

  • Das Abwaschen des Pfropfens;
  • Das Erweichen mit der weiteren Extraktion;
  • Die Entfernung auf die Trockene.

Jede Art der Entfernung fordert die Ausfuhrung der entsprechenden Regeln der Durchfuhrung der Prozedur. Einige ihnen kann man selbstandig durchfuhren, und das Abwaschen der Pfropfen wird unter der starren Beobachtung der Fachkraft durchgefuhrt. So soll vor dem Abwaschen des schwefelhaltigen Pfropfens der Arzt die Grunde des Entstehens der Bildung (bestimmen ob wurde das Deformieren des Trommelfelles von der Untersuchung fruher als die verlegte Erkrankung der Ohren).

Bei der Diagnostik onogo, das Abwaschen des schwefelhaltigen Pfropfens darf man nicht durchfuhren, das geratende ins Ohr anders Wasser kann die Verscharfung der vorhergehenden Krankheit provozieren.

Fur das Erweichen der Pfropfen werden die speziellen pharmazeutischen Mittel (wie jenes der Remo-Wichsen, A-zerumen und andere) verwendet, die man in den hauslichen Bedingungen und ohne Hilfe vom Arzt verwenden kann. Die Stoffe im Bestande von diesen Mitteln tragen zur Entfernung der schwefelhaltigen Massen aus dem Ohrendurchgang bei.

Die trockene Entfernung ohne professionelle Hilfe ist unmoglich, da hinter dem Prozess die standige Beobachtung gefordert wird.

Bei welchen Bedingungen ist notig es die selbstandige Entfernung des Stoffes aus dem Ohr zu ubernehmen, wenn der Patient sich – der schwefelhaltige Pfropfen selbst diagnostiziert hat. Es gibt das Risiko, sich den unverbesserlichen Schaden wegen der falschen Durchfuhrung der Prozedur aufzutragen: das Trommelfell zu beschadigen, den Pfropfen durchzuschieben ist nach dem Durchgang tiefer. Daraufhin, der Patient wird die Funktionalitat des Organes des Gehors nur schwachen.

Die Mittel der Hygiene (die wattierten Stabchen) verwendend, muss man an den entsprechenden Regeln besonders auch festhalten wenn sich mit dem Reinigen der Ohren der Patient beschaftigt. Die blinde Nutzung der Gegenstande der Hygiene nach der Unvorsichtigkeit kann zur Beschadigung des Trommelfelles oder der Wande des ausserlichen Gehordurchgangs auch bringen. Das alles kann in die infektiose Niederlage des Organes und die Senkung der Gehorfahigkeit im Folgenden ausgegossen werden. Bei solchen Komplikationen werden sich die schwefelhaltigen Pfropfen kleiner erweisen ist bose.