Die Wunden bei der Zuckerkrankheit

Es ist bekannt, dass beim Diabetes das Niveau des Zuckers im Blut die ganze Zeit hoch bleibt, dass sich auf den Zustand der kleinen Behalter negativ auswirkt. Mit der Zeit werden die Behalter zerstort, und der Blutkreislauf in den unteren Gliedmaen wird verschlimmert. In diesem Fall wird das Risiko des Entstehens der langwierig nicht zuheilenden Wunden erhoht, die bei der unangemessenen Therapie oder ihrer vollen Abwesenheit ein Grund des Entstehens des Gangrans werden konnen, bei dem man zur Amputation der Gliedmae herbeilaufen muss.

Diabetisch nejropatija – tragt eine der am meisten verbreiteten Komplikationen der Zuckerkrankheit – zu einer langwierigen Heilung der Wunden auch bei. Bei der gegebenen Erkrankung geschehen die pathologischen Veranderungen in den nervosen Abschlusse, und besonders oft leiden die unteren Gliedmaen. Wenn die nervosen Abschlusse auf einem bestimmten Grundstuck beschadigt werden, wird die Haut auf dieser Stelle trocken, und heilen wie bekannt auf der trockenen Haut der Wunde schlechter zu, und dringt durch die Risse auf der trockenen Haut die Infektion leicht durch. Auerdem sinkt die Sensibilitat zum Schmerz, und der Mensch einfach rechtzeitig kann den bekommenen Kratzer oder die kleine Brandwunde und nicht fuhlen, wie die Untersuchung, ihre Bearbeitung zu sehr spat durchzufuhren.

Um das Geschwur, dem Menschen, seiend krank von der Zuckerkrankheit eine lange Zeit zu bekommen, ist es genug leicht, den Fu zu verwunden, sich zu verbrennen oder aufzuscheuern, die Wunde rechtzeitig nicht zu bearbeiten. Nach dem Treffen in die Wunde der Infektion wird sie das groe Problem fur den Kranken darstellen. Also soll die Kontrolle uber den Zustand der Oberflache der Haut eine tagliche Norm werden. Und wenn auf der Haut irgendwelche Defekte entstanden sind, so muss man hier an den Arzt behandeln.

Die Prophylaxe und die Behandlung der Wunden bei der Zuckerkrankheit

Im Falle des Entstehens ihrer Wunde muss man sofort von der Antifaulanlage bearbeiten. Es ist notig zu bemerken, dass die Heilung der Wunde klein scharom, dem Odem, dem Schmerz, der Rotung, der Bildung des eiterigen Abgetrennten begleitet werden kann. Bei solchen Symptomen zur Antisepsis ist notig es die Salben mit den Antibiotika, sowie die Mittel, die aus der Wunde die Feuchtigkeit ausdehnen (lewossin, lewomekol) zu erganzen. Die Arzte ernennen die Antibiotika nach innen, sowie die Vitamine auch. Wenn die Wunde beginnt, zuzuheilen, verordnen die Salben auf der fettigen Grundlage, sowie der Salbe, die eine Ernahrung der Stoffe verbessern.

Die Prophylaxe diabetisch newropati und angiopati meint die regelmaige Aufnahme der Praparate-antioksidantow, von wirksamstem deren der Komplex antioksidantow Gljukoberri angenommen wird. Das Praparat verhindert die Beschadigung der Behalter, tragt zu ihrer Festigung bei und verbessert den Zustand der Nerven.

Die Prophylaxe der nicht zuheilenden Wunden meint beim Diabetes die Absage auf das Gehen barfu. Auch wird das Verbot vom Tragen der Vietnamesinnen, die und den viel zu engen Schuhen ungeeignet sind auferlegt. Vor jedem Ausgang auf die Strae ist notig es die Schuhe auf das Vorhandensein der nebensachlichen Gegenstande (kamuschkow, des Sandes) anzuschauen. Es ist empfehlenswert, sorgfaltig die Beine anzuschauen und, an den Arzt im Falle des Entstehens der Beschadigungen der Haut zu behandeln. Die Beine zu waschen es folgt jeder Tag, jedoch die Seife, die die Haut trocknet, es ist besser nicht, zu verwenden. Die Beine wird es verboten, mit der Vaseline und den ubrigen Mitteln einzuschmieren, die in die Haut nicht eingesogen werden.

Die Arzte empfehlen allen Zuckerkranken rasproschtschatsja mit der Zigarette. Das Nikotin verschlimmert den Blutkreislauf, deshalb bei den Rauchern der Wunde heilen zu ist noch langer. Bei der Benutzung der potentiell gefahrlichen Gegenstande (der Kochtopf mit dem kochenden Wasser, die Kamine) braucht man, die Vorsicht zu beachten. Der Herbst und der Winter folgen die warmen Socken und uteplennuju die Schuhe anzuziehen, damit die Beine in der Warme immer waren, aber die Schuhe und die Socken dabei sollen die Haut nicht zusammenpressen.

Beim Diabetes folgt einen langwierigen Aufenthalt im Wasser, doch die Haut vom Wasser rasbuchajet zu vermeiden, was das Risiko der Beschadigungen vergrossert. Die erscheinenden Wunden darf man nicht vom Wasserstoffperoxid, dem Jod und salizilowoj von der Saure bearbeiten, sowie es wird verboten, selbstandig natoptyschi, die Schwiele, des Papilloms und der Warze zu entfernen.

Bei der Beachtung der gegebenen Empfehlungen wird das Risiko des Erscheinens der schlecht zuheilenden Wunden und der Geschwure auf Minimum zuruckgefuhrt.