Finger-fud. Das Essen im Handformat

Der Mensch – Das Wesen wiDerspruchlich und unvorsatzlich. Warum, wird gefragt, man musste soviel Der Kopien brechen, ganz umgebend solchen Gegenstand, wie Die Gabel, und spater aufdrangend, Die Absage auf Die Gedecke auszurufen Seien Sie zur Natur naher und Der Freund zum Freund – essen Sie von den Handen! – Das Motto vieler progressiver Koche Der modischen stadtischen Restaurants.
Fur viele LanDer im Essen von den Handen gibt es nichts ungewohnlich. In China Das Wort wird Der Pilaw wie chwatajemyj von den Fingern Der Reis ubersetzt: um von Dieser aromatischen und nahrhaften Platte zu naschen, muss man aus dem Reis Die Kugel bilden, Das Fleisch und Die Gewurze gestoen, maknut auf Wunsch in Die Soe und in den Mund abzusenden. Genauso essen den Pilaw in Aserbaidschan und InDien. Fur Das Lieblingsmadchen sorgend, wird Der Hindu nicht unterlassen, sie auf den Pilaw einzuladen: Die Hande Der Reis aus ihrem Teller ausreichend, teilt er uber Die zarten Gefuhle dadurch mit.

Mexikanisch fachitos (Das Fleisch, tuschennoje mit dem Gemuse), ostlich schaurma, doner oDer griechisch- giros, Die georgischen Maultaschen-chinkali, Die athiopischen Platten, Die in den Fladen umgekehrt werden, Die italienische Pizza, Das Spanische tapas, Das chinesische Straenfastfood endlich unsere Pasteten, Das Brotchen, Die Pfannkuchen und Die Pfannkuchen – Das alles Das Essen, ohne jede Beschrankung und Die Hintergedanken absorbiert von den Handen. Die groen BewunDerer finger-fuda – Die Amerikaner mit den Hamburgern, den Hotdogs, den Chips, den Kartoffeln fri und popkornom.

Traditionell ist finger-fud eine Rettung fur Die hauslichen Partys, auf Die viel Gaste eingeladen sind. Ubrigens kann man Die Gaste zum Prozess Der Vorbereitung des Imbisses – naresaniju des Fleisches, des Fisches, des Gemuses und Der Fruchte, Der Herstellung Der Schnitten und Der Soen heranziehen. Es wird helfen, Die ungezwungene, vertrauliche Atmosphare, podruschit nicht Die bekannten miteinanDer Menschen zu schaffen. Das Handformat erlaubt Die Veranstaltungen den Gasten frei, sich durch Das Zimmer zu bewegen, und, eng zugedruckt zwischen zwei Nachbarn nicht zu sitzen, Dass ihre lockerer sowohl gelegen zum Gesprach als auch den neuen Bekanntschaften macht. Sowie befreit von Der Notwendigkeit, unter den Tisch hinter Der fallenden Gabel oDer dem Messer mit Tausend unbequemer Entschuldigungen zu klettern.

Einer Der wutendsten Verteidiger rukojedenija – Der Chefkoch des danischen Restaurants Noma, des besten Restaurants Der Welt 2010 (im Rating The S.Pellegrino World’s 50 Best Restaurants). Seiner Meinung nach ist in Der Natur des Menschen Die Gewohnheit gelegt es ist von den Handen, und Die Vermittler zwischen dem Menschen und Der Nahrung sind in Form von den Gedecken nicht notig und sogar schadigen dem menschlichen Organismus, da auerstande setzen Die Nahrung mit Hilfe Der Rezeptoren zu tasten, Die sich auf den Spitzen Der Finger befinden, und, Die notwendigen Impulse ins Gehirn zu schicken. Diese Impulse enthalten Die Informationen uber Die Temperatur und Die Konsistenz Der Nahrung, den Organismus zu ihrer Aneignung vorbereitend. Deshalb Sie, wenn gesund sein wollen, – essen Sie von den Handen.

Und es nicht so ist unedel, doch haben wir uns mit Der Gabel allen ein Paar Der JahrhunDerte ruckwarts vertragen, und, fruher ganze Europa, monarschich Die Personen (sogar solchen Kenner Der auserlesenen Nahrung aufnehmend, wie franzosischer Konig-Sonne Ludovic XIV), mit dem groen Appetit von den Handen a.